The Cuyabeno Wildlife Production Reserve, in Ecuador, was created in 1979. Within the Reserve there are five ethnic groups: Kichwa, Siona, Secoya, Cofán and Shuar. The Kichwa zone extends over 72,000 hectares, which includes the lower course of the Cuyabeno River, where exclusively tourist activities are allowed in the first five hundred meters of each margin, the rest being an intangible zone, where no activity can be carried out.

The canton of Cuyabeno was once occupied by Western Tucano indigenous groups, such as the Sionas, Secoyas and the disappeared Tetetes. These groups were reduced by diseases introduced by colonists. From 1950 to 1981, the presence of the Summer Linguistic Institute in the Cuyabeno area facilitated the creation of the communities of San Pablo, Dureno and Puerto Bolivar. In the 1970s, the Kichwas arrived to form communities such as Zancundo, Puka Peña, Centro Eno and Playas de Cuyabeno, dedicating themselves to agriculture, hunting and fishing and secondarily to commerce and wage-earning work in oil exploration expeditions.

In the 1990s, Playas de Cuyabeno became a tourist area with the arrival of the international tourism agency Metropolitan Tours and its five-star float. Members of the Playas de Cuyabeno community gained a lot of knowledge about the tourism industry during those years, performing various roles (e.g., guide, transportation, gastronomy, crafts and waiter services) both on the float and in the canoe and land tours and activities. Almost the entire community participated and benefited from these activities and tourism flourished, attracting other agencies to work with the community, including Native Life, Niky Lodge and Jungle Discovery.

By the year 2000, the Colombian-American anti-drug initiative Plan Colombia had a negative impact on regional tourism and several agencies suspended their tours to Playas de Cuyabeno, including Metropolitan Tours.

This departure affected all the inhabitants of the community, because they were left alone and without employment, the people were desperate not knowing what to do because the only way to survive was to work with the tour operators. grew unemployment many people left the community to seek other alternative and livelihood for their family. The few people who remained within the community carried out activities such as hunting, fishing, agriculture and captured animals, birds, monkeys to sell in the cities as pets.
But during that time ¨año 2006 ¨El Ecuadorian State completely prohibits activities that affect the environment.
While the community has no alternative to get out of the crisis that affects our daily companions, children and elderly.
In the assembly of 12 and 13 April 2016 the community decided to build projects focused on the development of ecotourism, in this assembly the community is divided into three important groups, 44 people (the most adults) to build the lodge, 36 people to build a bird watching tower, 36 young people to build a Cultural Interpretation Center (total 116 people involved in ecotourism).
Year 2019, four years have passed and we are ready to receive visitors in our modern Eco Lodge. We have capacity for 30 visitors with basic services in the middle of the jungle

Kichwa Lodge Team

Today the Kichwa Community “Playas de Cuyabeno” seeks to boost its tourism offer, In 2013, Playas de Cuyabeno became the first Millennium City at the national level, providing the population and its visitors with access to basic services and care centers, such as a medical clinic and police station.

Kichwa Lodge Buildings

Historie

Das Cuyabeno Wildlife Production Reserve, in Ecuador, wurde 1979 gegründet. Innerhalb des Reservats gibt es fünf ethnische Gruppen: Kichwa, Siona, Secoya, Cofán und Shuar. Die Kichwa-Zone erstreckt sich über 72.000 Hektar, zu denen auch der untere Lauf des Cuyabeno-Flusses gehört, wo in den ersten fünfhundert Metern jedes Randes ausschließlich touristische Aktivitäten erlaubt sind, der Rest ist eine immaterielle Zone, in der keine Aktivitäten durchgeführt werden können.

Der Kanton Cuyabeno war einst von indigenen Gruppen der westlichen Tucano besetzt, wie den Sionas, Secoyas und den verschwundenen Tetetes. Diese Gruppen wurden durch Krankheiten reduziert, die von Kolonisten eingeführt wurden. Von 1950 bis 1981 ermöglichte die Präsenz des Sommerlinguistischen Instituts im Gebiet von Cuyabeno die Gründung der Gemeinden San Pablo, Dureno und Puerto Bolivar. In den 1970er Jahren kamen die Kichwas zu Gemeinschaften wie Zancundo, Puka Peña, Centro Eno und Playas de Cuyabeno und widmeten sich der Landwirtschaft, der Jagd und dem Fischfang sowie sekundär dem Handel und der Lohnarbeit bei Ölforschungsreisen. 

 In den 90er Jahren wurde Playas de Cuyabeno mit der Gründung der internationalen Tourismusagentur Metropolitan Tours und ihrem Fünf-Sterne-Float zu einem Touristengebiet. Die Mitglieder der Playas de Cuyabeno Gemeinschaft haben in diesen Jahren viel Wissen über die Tourismusbranche erworben und üben verschiedene Funktionen (z.B. Führer, Transport, Gastronomie, Handwerk und Kellnerdienste) sowohl auf dem Floß als auch im Kanu und auf dem Land aus. Fast die gesamte Gemeinschaft nahm teil und profitierte von diesen Aktivitäten und der Tourismus florierte und zog andere Agenturen an, mit der Gemeinschaft zusammenzuarbeiten, darunter Native Life, Niky Lodge und Jungle Discovery.

Im Jahr 2000 hatte die kolumbianisch-amerikanische Antidrogeninitiative Plan Colombia negative Auswirkungen auf den regionalen Tourismus und mehrere Agenturen unterbrachen ihre Reisen zu Playas de Cuyabeno, darunter Metropolitan Tours.

 Diese Abreise betraf alle Bewohner der Gemeinde, weil sie allein und ohne Beschäftigung zurückgelassen wurden, die Menschen waren verzweifelt und wussten nicht, was sie tun sollten, denn der einzige Weg zum Überleben war die Arbeit mit den Reiseveranstaltern. Die wachsende Arbeitslosigkeit führte dazu, dass viele Menschen die Gemeinde verließen, um nach einer anderen Alternative und einem Lebensunterhalt für ihre Familie zu suchen. Die wenigen Menschen, die in der Gemeinde blieben, führten Aktivitäten wie Jagd, Fischerei, Landwirtschaft und gefangene Tiere, Vögel, Affen aus, die in den Städten als Haustiere verkauft wurden.

 Aber während dieser Zeit ¨año 2006 ¨El ¨El Der ecuadorianische Staat verbietet Aktivitäten, die sich auf die Umwelt auswirken.

 Während die Gemeinschaft keine Alternative hat, um aus der Krise herauszukommen, die unsere täglichen Begleiter, Kinder und ältere Menschen, betrifft. In der Versammlung vom 12. und 13. April 2016 beschloss die Gemeinschaft, Projekte zu bauen, die sich auf die Entwicklung des Ökotourismus konzentrieren. In dieser Versammlung wird die Gemeinschaft in drei wichtige Gruppen aufgeteilt, 44 Personen (die meisten Erwachsenen), um die Hütte zu bauen, 36 Personen, um einen Vogelbeobachtungsturm zu

Heute will die Kichwa-Gemeinschaft “Playas de Cuyabeno” ihr Tourismusangebot ausbauen, 2013 wurde Playas de Cuyabeno die erste Millennium-Stadt auf nationaler Ebene und ermöglichte der Bevölkerung und ihren Besuchern den Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen und Pflegezentren wie einer medizinischen Klinik und einer Polizeistation.